Jugendcamp 2017

Am Samstag trafen wir uns in Feldkirch beim Stützpunkt. Dort haben wir die Feldbetten in den Zelten aufgebaut. Anschließend haben wir Kennenlernspiele gespielt.Am Nachmittag hatten wir einen Stationen betrieb. Es gab Erste Hilfe, Schwimmen, Tauchen mit Pressluftflaschen und abseilen von der Brücke.Das Tauchen mit den Pressluftflaschen im Waldbad war eine neue Erfahrung und sehr aufregend. Es hat uns allen sehr gut gefallen. Wir haben unter Wasser Purzelbäume, Handstände, auf dem Rücken schwimmen und vieles mehr versucht. Auch verschiedene Tauchgegenstände wie zum Beispiel Taschenlampen durften wir unter Wasser anschalten.Ein Highlight war auch das Abseilen von der Brücke. Wir übten das Abseilen zuerst an Land, als wir das alle mal versucht hatten, gingen wir zur Brücke. Dort seilten wir uns dann in die Ill ab. Zuerst waren wir sehr aufgeregt, wie es wird. Schlussendlich war es sehr cool und wir alle hatten einen riesen Spaß.

Nach den Stationen grillten wir beim Campingplatz im Waldbad. Nach dem Essen gingen wir noch ins Wasser zum Rutschen.

Am Abend um ca. 22 Uhr fuhren wir zu den Satteinser Baggerlöcher. Das Baden in den Baggerlöchern war sehr toll. Es war auch nicht so kalt, wie wir es erwartet hatten. Nach dem Baden spielten die Feldkircher im Zelt noch Werwölfe vom Düsterwald. Wir hatten es sehr lustig.

Am nächsten Morgen weckte man uns um 8 Uhr. Da es regnete war der Morgensport nicht so lang. Nach dem Morgensport frühstückten wir.Am Vormittag hatten wir eine Einsatzübung. Wir suchten in der Nafla drei vermisste Personen. Alle konnten gerettet werden.Danach fuhren wir noch zu den Baggerlöcher in Brederis. Dort mussten wir noch Personen suchen und mit Tragen zu den Autos bringen.

Das Wochenende war sehr toll. Wir hatten alle Spaß.

Danke für das super Wochenende und das gute Essen! (Lisa und Nina)

 

Gefällt dir dieser Artikel?

Gefällt dir dieser Artikel bzw. was wir getan haben? Wir freuen uns, wenn du uns das sagst. Klatsche ganz einfach mit jedem Klick. Je öfter du klickst, desto lauter wird der Applaus.

0 haben bisher für diesen Artikel geklatscht.